Reserve: RW Röttgen – OFV 2 1:6 (1:4)

Starker Auswärtssieg in Röttgen

Zu allererst machen wir heute einmal einen kleinen Ausflug in die Physik: Die neue Formel für Effizienz lautet: René + Mazlum = Tor

Ähnlich wie der BVB verspürten die Zuschauer heute einen unbändigen Willen: Das Wetter war traumhaft und dort wo in den vergangenen Jahren ein Sandloch war, befand sich plötzlich und wunderschöner Kunstrasenplatz. „Das wird RW Röttgen schon einmal den Glücksfaktor nehmen“, so Julian vor dem Spiel. Und so sollte es auch sein.
Von Anfang an übernahm das Team von René Pütz die Zügel und es dauerte nur 11. Minuten bis das erste Mal auf dem Feld gezaubert wurde: René setzt sich im 1:1 traumhaft in der Mitte durch und kann frei aufs gegnerische Tor zulaufen. Vor dem 16er spielt er dann in „Jadon Sancho-Manier“ (Anmerkung der Redaktion: Der Junge hat gestern ein geiles Spiel beim BVB gezeigt) quer zu Mazlum, der in absoluter Torminator-Manier zum 1:0 einsetzt. Geiler Start.

Und nur 2 Minuten mussten die ungeduldigen Fans warten bis es zum nächsten Zauberstück kam: Freistoss aus 36m auf Linksaußen. Wer übernimmt? Natürlich unsere Nr. 14 Bernie. Kurzer Anlauf, Blick aufs Tor, strammer Schuss und der Ball schlägt im langen Winkel ein. Traumtor und das 2:0 bereits nach 14. Minuten.

Vielleicht tut so eine frühe Führung aber nicht gut. Als erfahrener Kreisligaspieler weiß ich natürlich auch, dass man dann alle Zweikämpfe etwas leichter angeht und der ein oder andere Trick dann ausprobiert wird. Vielleicht eine Erklärung dafür, dass sich kleinere Fehler in der Abwehr einschlichen. So kam es dann in der 30. Minute zu einem unglücklichen Elfmeter, bei dem José seinen pfeilschnellen Gegenspieler am Fuss traf und dieser zu Fall kam. Leider konnte unser Keeper Stéfano – der heute seine Premiere feierte – den fälligen Elfmeter nicht halten:

Doch wo das Team vielleicht in der Hinrunde nach so einem Gegentreffer eingebrochen wäre, so war es heute nicht. Jeder einzelne Spieler war sich der Ursache des Gegentores – das zu „sicher sein“ und abschalten – bewusst. Und daher schaltete das Team wieder einen Gang hoch. Und bereits 2 Minuten nach dem Gegentreffer kam es zum 3:1: Marco gewinnt einen gigantischen Zweikampf am eigenen 16er und findet an der Mittellinie René Sancho: Dieser schickt Mazlum auf die Reise, der den Torwart nach 25m Sprint umrundet und den Ball ins Tor einschiebt. Wow, vielleicht nur 8 Sekunden hat dieser effiziente Angriff gedauert. Und nur weitere 4 Minuten später kommt es erneut zu einem weiteren Treffer von Mazlum: Alex, Nabil und René spielen im Mittelkreis „Tiki-Taka“ und einer der drei schickt Mazlum über rechts außen. Normalerweise trifft man aus so einem spitzen Winkel 8m vom Tor entfernt nicht, aber wer bereits 2 Tore gemacht hat, der hat einfach den Mut: So netzt Mazlum mit einem Raketenschuß zum 4:1 ein. Geil, geil geil!

Damit gings in die Halbzeit. Dort beruhigte der Coach das euphorische Team. Oft genug hat man nach einem Höhenflug immer wieder Tiefschläge einstecken müssen. Aber konzentriert ging die Mannschaft in die zweite Halbzeit und in der 55. Minute konnte der OFV bereits wieder jubeln: René steckt einen Ball zu Sascha durch, der heute wieder einen tollen Tag hatte und vermutlich 23km gelaufen ist: Sascha tankt sich am 16er gegen 2 Röttgener durch verliert den Ball, erobert ihn wieder, schießt aufs Tor, kommt am Torwart vorbei und netzt ihn dann ein. So ein Tor macht man nicht, wenn man aufgibt: Nein, so ein Tor ist eine Belohnung für einen unerbittlichen Einsatz. Und nur weitere 6 Minuten später krönt sich Mazlum zum Torminator: Traumpass über 30m von René in den lauf von Mazlum: Dieser verlädt seinen Gegenspieler und jagt den Ball aus 10m in den Winkel. Hammer!

Nach 62. Minuten stand es also 6:1. Und plötzlich war er da, dieser „Larifari“-Fehlerteufel: Die Laufarbeit wurde weniger und das Team suchte immer mehr 1-1-Situationen, die unnötig sind und Kraft kosten. Und so kam Röttgen – ein Team, dass trotz 1:6-Rückstand niemals aufgab – vermehrt zu Chancen. 2 davon tituliere ich persönlich als „Hundertprozentige“. So konnten wir froh sein, dass keine dieser Chancen den Weg ins  Tor fanden, sonst wäre hier wirklich noch einmal etwas für Röttgen drin gewesen.

Aber auch wir erzielten noch 2 Tore, die aufgrund Abseits nicht anerkannt wurden. Wie leicht es heute war, zeigt der folgende Freistoss:

Pünktlich wurde abgepfiffen.

Fazit: Bärenstarke 60 Minuten reichten aus, um einen in der Vergangenheit  unangenehmen und starken Gegner zu zerlegen. Dank der Effizienz von René und Mazlum stellte der OFV schnell eine beruhigende Führung her. Der Einsatz und Wille jeden Spielers war zu erkennen. Besonderen Dank an unsere A-Jugendlichen wie Flo und Sascha, die bereits gestern 90. Minuten bei 30° Grad auf den Beinen hatten.
Anzumerken ist jedoch, dass der bekannte Schlawiner nicht gewollt ist: Wir müssen lernen ein solches Spiel konzentriert bis zum Ende durchzuspielen. Aber heute soll gefeiert werden. Ich freue mich auf das nächste Spiel! DANKE!!!

Aufstellung:
Stefano – Fatih, José, Marco, Bernie – René, Alex, Nabil, Flo (66. Minute Felix), Sascha (71. Minute Zardi) – Mazlum

Tore:
0:1 Mazlum 11. Minute (Assist René)
0:2 Bernie 14. Minute – direkter Freistoss
1:2 Röttgen Elfmeter
1:3 Mazlum 30. Minute (René)
1:4 Mazlum 34. Minute (René)
1:5 Sascha 59. Minute (René)
1:6 Mazlum 64. Minute (René)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.