Start Allgemein 22. OFV Gerümpelturnier war ein voller Erfolg, auch in Punkto Fair Play

22. OFV Gerümpelturnier war ein voller Erfolg, auch in Punkto Fair Play

Bis um 20:50 Uhr das Siegerteam endlich ihren Pokal überreicht bekam, war zuvor rund um den Stingenberg so einiges passiert.

Zuerst musste tags zuvor die Bezirkssportanlage für den traditionsreichen Fußballevent von fleißigen Vereinsmitgliedern hergerichtet werden. Vorab musste ein Turnierspielplan erarbeitet, Bierwagen mit Getränken bestellt, und DRK plus Schiedsrichter organisiert werden, was wie in den vergangenen Jahren auch, stets eine logistische Herausforderung bedeutet, welche jedoch abermals vom Organisationsleiter Guido Lütz in routinierter Bravur gekonnt umgesetzt wurde. 

Der Rasenplatz war frisch gemäht, die Linien korrekt gezogen, ganze 10 adäquate Spielbälle waren mit ausreichend Luft befüllt, sogar auf neue Tornetze konnten sich die rund 280 „Gerümpelkicker“ freuen. Pünktlich um 11:00 Uhr konnte dann schließlich für 27 Hobby- und Freizeitteams, bei bestem Fußball- und Partywetter, der erste Anpfiff erfolgen. Auf vier Kleinfeldern gleichzeitig wurde eine kraftraubende Vorrunde ausgespielt, wobei sich die Mannschaften in den Spielpausen immer wieder am Getränkewagen, mit gut gekühlten Getränken,  ausreichend für die nächste Spielpaarung erfrischen konnten. Party-Ulli und sein Team, von Ulli Henseler‘s Partyservice, konnte zum Glück ganztägig alle hungrigen Freizeitkicker mit schmackhaften Köstlichkeiten aus seiner Grillhütte versorgen, sodass bis zum Endspiel kein Spieler und Fan hungrig bleiben musste.

Auch dieses Jahr gab’s wieder zwei Spielgruppen, zum einen, Mannschaften ab einem Mindestalter ab 30 Jahre, und zum anderen, eine „offene Gruppe“, wo schließlich Spieler und Spielerinnen ab dem 16. Lebensjahr mitspielen konnten. Bei den 7 Teams in der Ü30 Gruppe, wurde der Modus „jeder gegen jeden“ ausgespielt, wobei sich die jüngeren Hobbykicker in 4 Gruppen, zu jeweils 5 Mannschaften gegenüber standen. Jedes Turnierspiel dauerte 12 Minuten, und bis auf die Abseits- und Rückpassregel, wurde nach den offiziellen FIFA Regeln gespielt. Auch dieses Jahr waren, neben den herkömmlichen Mannschaftsnamen: FC Schnix, Turbogreise, Junggesellen-Oberkassel, u.s.w., wieder einige sehr kreative Teamnamen am Start. So zum Beispiel: Fehlpasstitanen, Rasenkompetenzteam, Glashoch Rangers, und FC Saufhemden, was der Stimme vom Stingenberg oftmals fast schon die Zunge brechen ließ. Abermals wurden mit Robert Jerschenko, Pino und Toni Skolaro, und Jovo Bodiroza, vier „Profischiedsrichter“ verpflichtet, welche sämtliche Turnierspiele in ihrer unnachahmlichen Art ganz souverän leiten konnten.

Die Fußballparty wurde musikalisch, wie sollte es auch anders sein, abermals durch DJ Vuggi, mit einer äußerst umfangreichen Musikpalette, ständig auf’s neue angeheizt. Das rekrutierte DRK-Team hatte über den ganzen Tag verteilt lediglich 14 kleine/harmlose Einsätze, sowie eine Erstversorgung mit Verdacht auf Achillessehnenriss abzuwickeln – an der Stelle; gute und schnelle Genesung, und ein großes Lob an die drei fleißigen Leute vom Deutschen Roten Kreuz.

In der Ü30er Gruppe setzte sich nach einigen sehr schweißtreibenden Spielen der Vorjahressieger, die Alten Herren Walporzheim, abermals souverän durch – herzlichen Glückwunsch ins schöne Ahrtal.

Die zwei unterlegenen Teams der beiden Halbfinalspiele, in der „offenen Gruppe“, standen sich um Platz 3 in einem 9-Meterschießen gegenüber. Hierbei erwies sich das Team Divigiano gegen Old Orea Gingi, als etwas treffsicherer, und konnte sich somit den lukrativen Geldpreis für den Drittplatzierten sichern. Planmäßig um 20:30 Uhr konnte schließlich das Endspiel in der „offenen Gruppe“ angepfiffen werden. Hier standen sich die Mannschaften von Invictus und Three Sixty United gegenüber. Nach spannenden, abwechslungsreichen, und für die Uhrzeit noch sehr anspruchsvollen 12 Endspielminuten, setzte sich letztlich das Team von Three Sixty United knapp mit 3:2 durch. Unmittelbar nach Abpfiff konnte das Siegerteam freudenstrahlend, aus Händen des unermüdlichen Julian Herbst, den aufpolierten Siegerpokal entgegennehmen, um sich abschließend stolz und erschöpft mit ihm in der Abendsonne der Lokalpresse präsentieren zu können. Die Zweitplatzierten, Invictus, konnten sich über einen gut gefüllten Geldbriefumschlag freuen, wonach sie die Endspielniederlage sicherlich schnell vergessen konnten. Der Fairnesspokal, in Form von 10 Liter vorgekühltem Kölsch, ging diesmal an das Team von Old Orea Gingi, welche den ganzen Turniertag, mit mehreren jungen Damen im Team, absolut faire Spiele ablieferten. Das bereits in der Vorrunde ausgeschiedene Team der Oberkasseler Junggesellen, konnte sich den Rest des Tages voll und ganz auf die Biermeterwertung konzentrieren, wo sie letztlich einen wohlverdienten Start- und Zielsieg hinlegten, welcher mit weiteren 10 Liter Kölsch belohnt wurde.

Kenner der Oberkasseler Fußballszene wissen ganz genau, dass nach der Siegerehrung noch lange nicht an Feierabend auf dem Stingenberg zu denken war, dafür war die Stimmung einfach viel zu gut. Am Ende waren sich (fast) alle Beteiligten einig, auch 2020 muss es auf dem Oberkasseler Stingenberg wieder ein Gerümpelturnier geben. Anregung in eigener Sache; vielleicht packen dann ein paar Leute mehr aus den eigenen Reihen mit an, sodass die viele Arbeit nicht wieder die üblichen Verdächtigen an der Backe haben (denkt mal drüber nach).


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here